• Kaiserhof e.V.
  • Sebastian Müller Stahl
  • Viola Kühn: Texte leben
  • Domani - Brautmoden
  • Ikimasho
  • FSC - QLB
  • Sebastian Wolligandt
  • Rossmann
  • City - Kurier - GmbH
  • QCV
  • Tino Mämicke
  • Import.Ideen
  • J.u.n.g.S.
  • Jörg Vogel
  • Architekt Blumenthal
  • Susanne Rösch

Die Planung

Jedes Vorhaben sollte geplant sein – jedes Ziel seinen Weg. Damit ist durchaus nicht gemeint, dass wir nicht auch mal spontan sein dürfen. Im Gegenteil: damit ist nur gemeint, dass wir auch bei einer spontanen Idee einen kühlen Kopf bewahren sollten!

Niemand erwartet ein detailliertes Pflichtenheft, sinnlose Berge von Papier! Niemand muss im Vorfeld schon alles haarklein beschreiben, denn meistens kommt es ja anders und zweitens als man denkt! Aber eine Grundstruktur sollte ganz klar vorhanden sein – zumindest zu Beginn. Bei komplexen Anforderungen, etwa komplizierte Datenbankgestützte Anwendungen sollten hingegen spätestens in der Projektphase detailreich und genau beschrieben werden.

Ziele notieren

Was möchte ich mit meiner Webseite erreichen, welche Zielgruppen möchte ich ansprechen und was möchte ich anbieten. Ganz wichtig: Welchen Zeitraum stecke ich, um das Ziel zu erreichen? Das geht recht einfach und motiviert auch gleich zum zweiten Schritt:

Wie will ich das Ziel erreichen?

In unserem Fall durch eine Internet Homepage! Wunderbar! Welches Budget steht mir zur Verfügung – wie soll die Website aussehen, welche Funktionen sollte diese haben (z.B. Gästebuch, News, Gallery, Shop usw.)? Soll das Angebot mehrsprachig sein, werden Funktionen benötigt, die über die Anforderungen einer normalen Webseite hinausgehen? Welches Layout, welcher Stil, welche Farben. Wie werde ich meine Zielgruppe ansprechen – welchen Schreibstil werde ich verwenden – usw.?

Struktur der Webseiten?

Welche Struktur wird angestrebt? Welche Kategorien und Unterkategorien wird es geben – wo kommen später ggf. noch weitere Kategorien hinzu? Ein Shop beispielsweise sollte – das ist klar – sofort erreichbar sein und sich nicht in einer Unterkategorie verstecken.

Welche Zuständigkeiten vergebe ich im Projekt?

Wer wird für was Zuständig sein? Wer liefert Content – also Bilder und Texte. Ist der Termin mit der Personalbesetzung und den Vorgaben haltbar, oder muss ggf. nachgebessert oder aufgestockt werden?

Fazit

All diese Gedanken sollte sich jeder im Vorfeld machen. Denn je genauer das Ziel und der Weg zum Ziel definiert ist, desto leichter kann das Projekt durchgesetzt werden. Sowohl bei den eigenen Teammitgliedern, wie auch bei Dienstleistern und Partnern.

Eine saubere Projektplanung, verhindert mühsame Nacharbeiten und spart somit wertvolle Zeit und Geld ein!

 

Domaincheck


Domain:

 
 

Copyright © 2013 Haufe - Webservice. Alle Rechte vorbehalten.